Wadi Ash Shuwaymiyah

Oh, du schönes Shuwaymiyah. In Reiseführern kaum erwähnt, stelle ich euch hier mein absolutes Lieblingswadi vor. Dass das Ash Shuwaymiyah bisher so wenig Beachtung findet, liegt vermutlich an seiner schwierigen Lage. Zu erreichen ist es eigentlich nur, wenn man viel Zeit hat und von Salalah nach Muscat die Küste hinauf fährt. Dann kommt man nämlich praktisch daran vorbei. Naja, so praktisch auch nicht, denn 1.liegt es sehr versteckt und 2. gibt es weit und breit keine halbwegs akzeptable Übernachtungsmöglichkeit. Vielleicht ist aber genau das das  Glück dieses zauberhaften Wadis, denn so wird es garantiert noch eine ganze Weile ein Geheimtipp bleiben.

wadi-ash-shuwaymiyah-4

Um in das Wadi zu gelangen, muss man eine versteckte Pisteneinfahrt hinter dem Ortsausgang von Ash Shuwaymiyah nehmen und geradewegs auf die Berge zu fahren. Wir haben ein paar Anläufe benötigt, um den richtigen Weg zu finden. Dann hoppelt man gefühlte Ewigkeiten auf der Buckelpiste entlang durch eine recht karge Landschaft, in der sich hin und wieder Menschen in kleinen Barracken niedergelassen haben. Nach ein paar Kilometern nimmt die Vegetation zu und die Felsformationen werden immer skurriler und beeindruckender. Das Besondere an diesem Wadi ist vorallem die Farbgebung der Gesteine. Weiß, blau, leuchtend geld. Es wirkt zum Teil völlig surreal. Da sich hier kaum jemand her verirrt, hat man das Gefühl, all diese Wunder der Natur gehören einem völlig exklusiv. Man möchte eigentlich permanent anhalten, aussteigen, die Arme aufreißen und die Schönheit verschlingen bis man vor Glück platzt.

Einen ausführlichen Bericht über unsere Abenteuer in Shuwaymiyah gibt es hier: https://midnightoman.wordpress.com/2016/01/23/tag-19